zurück zum Anfang
Das Schicksal jüdischer Familien in Borken (Westf.) und Gemen zur Zeit des Nationalsozialismus - Ein Schülerprojekt

Zur Lage Borkens und Einführung in seine jüdische Geschichte
 

Zu den Biographien

 
Zur Projektbeschreibung
 
Zum Arbeitskreis jüdisches Leben
 
Literatur / Links / Glossar
 
Kontakt / Impressum
 

 

Familie Cohen

Sali/Sally Cohen wohnte zur NS-Zeit in der Heidener Straße 48. Da die Hausnummern später geändert wurden, wäre es heute das Haus mit der Nummer 98. Das Haus wurde jedoch, zusammen mit zwei anderen Häusern, abgerissen, um das "Reha-Zentrum Janssen" bauen zu können (Quellen: Kopien aus dem Stadtarchiv, Straßenverzeichnis von 1986, Besitzer und Mitarbeiter des Reha-Zentrums).
Der Name Sali oder Sally könnte eventuell eine Kurzform von Salomon sein. Da der Name in verschiedenen Akten unter unterschiedlichen Schreibweisen auftaucht (manchmal "Sali" und manchmal "Sally"), können wir nur vermuten, dass die Personen ein und die selbe waren.

Vorschlag einer Ahnentafel von Sali Cohen (einige Verbindungen sind wahrscheinlich, aber nicht durch Dokumente belegt!)


Sali/Sally Cohen wurde am 1. Dezember 1868 in Borken geboren und ist dann irgendwann nach Düsseldorf gezogen. Von dort kehrte er am 18. Januar 1939 nach Borken zurück, blieb jedoch nur einige Monate hier und emigrierte dann am 12. Juni 1939 nach Brasilien. In Borken arbeitete Sali/Sally Cohen als Kultusbeamter (Quelle: Kopien aus dem Stadtarchiv). Außerdem lässt sich über Sali Cohen sagen, dass er verwitwet war und aller Wahrscheinlichkeit nach eine Zwillingsschwester namens Hannchen Cohen hatte.
Vom 15. April 1939 bis zum 22. Juni 1940 hat Selma(-Sara) Cohen, geboren am 3. September 1903 in Köln, ebenfalls in dem Haus in der Heidener Straße 48 gewohnt. Selma war eines der 3 - 4 Kinder (es ist nicht genau überliefert, wie viele Kinder in der Familie waren) Sali Cohens. Selma wurde am 11. Dezember 1941 nach Riga deportiert (Quelle: Kopien aus dem Stadtarchiv).


Reha-Zentrum Janssen
Das Gebäude hat heute die Adresse Duisbergstraße 1

Quellen:

  • Stadtarchiv Borken
  • Herr Janssen (Reha-Zentrum Janssen)

Ergänzung (Juli 2006):

Zu weiteren Forschungen über Sali´s Tochter Selma siehe die Biographie des Schülerprojekts "Spurensuche" der Maria-Theresia-Schule Augburg (hier)