zurück zum Anfang
Das Schicksal jüdischer Familien in Borken (Westf.) und Gemen zur Zeit des Nationalsozialismus - Ein Schülerprojekt

Zur Lage Borkens und Einführung in seine jüdische Geschichte
 

Zu den Biographien

 
Zur Projektbeschreibung
 
Zum Arbeitskreis jüdisches Leben
 
Literatur / Links / Glossar
 
Kontakt / Impressum
 

 

Familie Stern

Personen - Häuser - Fotos von Rudolf Stern - Quellen


Personen:

Stern, Heimann
Stern, Selma (geb. Metzger)
Stern, Werner
Stern, Rosa (geb. Cohen)
Stern, Rudolf
Stern, Selma (geb. Frank)
Stern, Siegfried
Stern, Hedwig
Stern, Gustel (s. Fam. Locker)

Zu den Personen:

Es war leider nicht möglich, die genauen familiären Beziehungen zwischen den Mitgliedern der Familie Stern zu klären. Deshalb sind hier alle gefundenen Daten zusammengeführt und so gut wie möglich in Beziehung gesetzt worden:

Heimann Stern (geb. 20.12.1871) war mit der am 18.12.1872 geborenen Selma Stern (geb. Metzger) verheiratet. Sie hatten einen Sohn der Werner hieß und am 30.06.1911 geboren wurde.

1900 lebte Heimann Stern in der Turmstraße 121. Vermutlich ist er der Sohn von Rosa Stern (geb. Cohen), Witwe und wohnhaft in der Turmstraße 121, die am 23.05.1834 geboren wurde. Da sich seitdem die Hausnummern änderten, kann nicht mehr nachvollzogen werden, wo sich das Haus genau befand.

Die Familie wohnte später in Borken am Beckingsweg 11 und musste am 24.06.1930 zur Familie Haas in die Bahnhofstraße 9 umziehen. Heimann Stern arbeitete als Commis (kaufmännischer Angestellter) und Handelsvertreter für Margarine. Heimann Stern zahlte 1905 eine Einkommenssteuer von 12 Reichsmark. Seine Witwe Selma übernahm diese Tätigkeit am 26.03.1934. Sie wurde 1942 deportiert.Der Sohn Werner arbeitete als Kaufmann und heiratete später wahrscheinlich.

Rudolf Stern (geb. 03.03.1914) war ledig und als Metzgergeselle und später als Kraftfahrer tätig. Er zog nach Nord-Amerika, es könnte sein das er der Sohn von Selma Stern (geb. Frank) war. Selma wurde am 18.10.1895 geboren und war verheiratet. Sie zog nach Münster um der Deportation zu entkommen wurde später aber doch nach Riga deportiert und dort für tot erklärt. Am Morgen des 10.11.1938, also nach der Reichskristallnacht, wurden Selma (geb. Frank), Rudolf und Werner verhaftet und ins Gefängnis gebracht. Kurze Zeit später wurden sie wieder entlassen.

Ebenfalls konnten wir keine Verbindung zu Siegfried Stern (geb.21.11.1909) herstellen, er zog am 08.03.1938 nach Borken in die Mühlenstraße 13 und arbeitete als kaufmännischer Angestellter. Er wechselte oft seinen Wohnsitz und wohnte so wechselnd in Gemen oder in der Mühlenstraße 13. Er wanderte schon am 17.11.1938 nach Belgien aus und wurde in Auschwitz für tot erklärt.
Auch Hedwig Stern (geb.26.07.1897) wurde in Auschwitz für tot erklärt, doch über sie konnten wir keine weiteren Informationen finden.

Zu den Häusern der Familie Stern: 

Turmstraße 121 ist heute so nicht mehr vorhanden. Die Straße wurde verkürzt und neu nummeriert. Es ist daher unbekannt wo die ehemalige Turmstraße 121 heute liegt. Früher ging die Turmstraße vom "Brinktor" entlang des "Diebesturms" bis zur Kreuzung "Wilbecke" und dem "Kuhm".

Zur Verdeutlichung ein Stadtplan aus dem Jahr 1933 im Vergleich zu 2005.
Die schraffierten Häuser waren die im Jahre 1933 existierenden, die ausgemalten Häuser sind aus dem Jahr 2005.

Stadtplan 1933 im Vergleich zu 2005 speziell Turmstraße

Beckingsweg 11, das dort stehende Haus von heute ist das selbe wie damals.Dort lebt heute eine Familie Meyer, die uns leider keine Auskunft über das Haus und die Familie Stern geben konnten. Ihnen waren keine Informationen bekannt.


Fotos von Rudolf Stern:

 


Quellen: 

  • Kopien der Dokumentensammlung des Arbeitskreises Jüdisches Leben un Borken und Gemen.
  • Stadtplan 1933-2005 des Bauamtes Borken
  • Arbeitsgemeinschaft "Jüdisches Leben in Borken und Gemen" (Hrsg.): Leben und Schicksal der Juden in Borken. Eine Dokumentation aus Anlass der Ausstellung im Stadtmuseum Borken vom 9. bis 27. November 1989. Borken 1989.
  • Fotos von Lisa-Marie Kömmelt, Franziska Reindl, Carina Huvers aufgenommen am 21.04.2005.

Bearbeitet von: Carina Huvers, Franziska Reindl, Lisa-Marie Kömmelt