Der Kegelclub  Inne Rinne Büderich am Rhein

   

 

Statuten

   

 

 

Statuten des Kegelclubs

InneRinne

Büderich


Gründungsmitglieder
(im März 1998 im Hotel Bürick in Wesel-Büderich)

Wilhelm B. & Jochen K. & Jörg K. & Frank K. & Arndt S. & Frank S. & André S. & Stefan W. & Rolf Z.

§1 Name und Sitz

Der Kegelclub führt den Namen "Inne Rinne". Er trifft sich alle vier Wochen Samstags auf der Kegelbahn der Gaststätte "Lindenhof" in Wesel-Büderich / Gest. Sollte das Kegeln nicht beim Vereinswirt stattfinden können, so ist als Ausweichort der Gasthof "Marktschänke" in Büderich aufzusuchen.

§2 Mitgliedschaft

Der Neuling hat erst als Gastkegler zu erscheinen. Eine Abstimmung erfolgt nach dem 3. Kegelabend des Gastkeglers. Er verpflichtet sich eine Einstandsrunde zu geben. Er kann dann nach offener, einstimmiger Wahl in den Kegelclub aufgenommen werden, falls er die Aufnahmeprüfung besteht. Diese beinhaltet die "Trink-und-Sing-Probe" - also einen 1/2 l trinken und das Kegelclublied (s. § 9) einwandfrei singen zu können. Die Diskussion und Abstimmung wird in Abwesenheit des Gastkeglers durchgeführt. Er hat dann als neues Mitglied ebenfalls noch eine Runde zu geben. Ein Gastkegler zahlt den vollen Beitrag sowie alle anfallenden Strafen und spendiert bei jedem Gastkegelabend eine Einstandsrunde. Der Gastkegler muss an drei aufeinanderfolgenden Kegelabenden erscheinen, um seine Verlässlichkeit zu beweisen. Die Mitgliedschaft kann jederzeit durch ¾ Mehrheit aufgelöst werden. Zudem erlischt die Mitgliedschaft, falls ein Kegelbruder 3 Monate ohne jegliche Rückmeldung oder Beitragszahlung den Kegelabenden fernbleibt.
Beim Erlöschen der Mitgliedschaft gehen alle Ansprüche und Rechte gegenüber dem Kegelclub auf Grund der Mitgliedschaft unter, d.h. keine Ansprüche auf Rückzahlung der geleisteten Beiträge, Fehl- und Strafgelder. Entstandene nicht gezahlte Beiträge sowie Fehl- und Strafgelder kann der Club auch danach geltend machen.

§3 Organe

Organe des Kegelclubs sind Präsident, Kassierer und Vize (- Präsident und -Kassierer). Alle drei werden auf der Jahreshauptversammlung durch Mehrheitsbeschluss in offener Wahl gewählt. Sie vertreten den Club im Verlauf eines Jahres. Sie ergänzen sich bei Organisationen für den Club. Für die schriftlichen Belange des Clubs wird zudem ein Schriftführer gewählt.

§4 Kegelkasse, Ausflüge und besondere Termine

Der Kassierer führt ein Kegelbuch. Das Guthaben wird auf einem Girokonto angelegt.
An Christi Himmelfahrt ("Vatertag") trifft sich der Kegelclub zu einem gemeinsamen Ausflug. Ziel und Verkehrsmittel werden im Vorfeld gemeinsam bestimmt.
Am November / Dezember - Kegeltermin wird ein Nikolaus-Pokalkegeln ausgetragen. Die zu spielenden Partien werden vorher festgelegt. Pokalsieger ist der, der die meisten Partien / Holz an diesem Abend gewonnen / erzielt hat.

Jeweils im März eines Jahres wird die Jahreshauptversammlung durch den Präsidenten einberufen, in deren Verlauf die Neuwahl oder Wiederwahl des Vorstandes sowie Geselligkeit, Kassenprüfung und die Kegeltour im Mittelpunkt stehen. Die Satzung kann nur auf der Jahreshauptversammlung geändert werden.

-Kegeltour-

An einer Kegeltour nehmen nur Clubmitglieder teil. Neuaufnahmen, die im gleichen Jahr aufge-nommen werden in dem auch eine Tour ansteht, tragen ihre Kosten selber. Grund dafür ist der weniger eingezahlte Beitrag. Die Kegeltour findet jedes Jahr an einem vom Organisationsteam ("Tourbrüder") festgelegten Termin statt. Dieser Termin muss zwecks Urlaubsplanung der Kegelbrüder sehr frühzeitig festgelegt und bekannt gegeben werden. Die "Tourbrüder" planen eine Tour von max. 4 Tagen. Der Höchstbetrag wird auf 275,00 € festgelegt. Eine Busfahrt von mehr als 3 Stunden ist unzulässig (es sei denn, eine "gute Unterbringung", beispielsweise in einem Club-Bus an Tischplätzen ist gewährleistet).

Bezüglich der Problematik, dass ein Mitglied des Kegelclubs von Beruf Lehrer ist, ist darauf zu achten, dass für diese Person die Möglichkeit bestehen muss, Freitags und Montags zu unterrichten (also ggf. später an- und/oder früher abzureisen, falls die Kegeltour nicht innerhalb der Ferien liegen sollte).

Während der Kegeltour sollte man sich so benehmen, dass man den Kegelclub in angemessenem Maße repräsentiert. Dazu gelten folgende Mindestanforderungen:
- Alkoholgenuss in unschädlichen Maßen
- Verantwortlicher Umgang mit weiblichen Personen (Alimente!)
- Pfleglicher Umgang mit dem Mobiliar der Unterkunft (Wer ´was ramponiert, zahlt aus eigener Tasche!)
- Mind. ausreichende Körperhygiene (mind. 1x am Tag duschen und mind. 2 x am Tag Zähneputzen!)
- Ausreichend häufiger Klamottenwechsel (je nach Geruch :)
Kegelbrüder, die sich nicht an diese Regeln halten, müssen auf eigene Kosten den Zielort der Kegeltour verlassen. Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass ein solcher Fall auch schnell zum Ausschluss aus dem Kegelclub führen könnte.
Der Kegelbruder "Zweistein" hat für Kegeltouren ein Handyverbot. Bei Zuwiderhandlungen wird das Handy auf Kosten des Kegelbruders bzw. zugunsten des Kegelvereins "entsorgt".

§5 Kegellied

Und geht die Kugel auch mal verlor´n,
dann macht uns das gar nichts aus;
denn dann fahren wir zum Lindenhof
und machen einen drauf!
Ja wir schwören Stein und Bein,
auf den Kegelclub vom Niederrhein!
Inne Rinne unser Dreamteam,
denn Du bist unser Verein!

§6 Beiträge und Fehlen

Als Beitrag wird eine Umlage von 25 € (35 € inkl. Essen) erhoben. Darin sind der anfallende Normalbeitrag sowie die Kostenbeteiligung für die Kegelbahn und Getränke enthalten.
Verspätungen:
Das Kegeln beginnt um 20.00 Uhr. Als Verspätung gilt, wenn ein Kegelbruder nach 20.15 Uhr die Kegelbahn betritt. Er hat dann 5 € zu zahlen. Wird die Kegelbahn nach 20.30 Uhr betreten, hat der Kegelbruder dies mit 10 € zu begleichen.
Nichterscheinen:
Bei un- und entschuldigtem (Abmeldung bei einem Kegelbruder oder Entschuldigung auf dem Nachrichtenbrett bis spätestens Freitags vor dem Kegeln, 24.00 Uhr) Fernbleiben werden 25 € erhoben. Als entschuldigtes Fehlen zählt: Krankheit, Trauerfall, Schichtdienst und Urlaub. Kegel-brüder, die dreimal hintereinander dem Kegeln unentschuldigt fernbleiben, schließen sich automatisch aus dem Kegelclub aus.


§7 Strafgelder
Der Kegelclub erhebt an die Kegelbrüder folgende Strafgelder:

1.      Pudel     

0,50Euro

2.      Klingeln  

1,00 Euro

3.      Fallen der Glocke   

1,00 Euro

4.      Lustwürfe   

1,00 Euro

5.      Kugel bringen  

0,50 Euro

6.      Kugel an die Theke bringen  

5,00 Euro

7.      Naturkränze

5,00 Euro (außer dem Werfer)

8.      Neune     

5,00 Euro (außer dem Werfer)

9.      Verlorenes Spiel 

0,50 Euro (die Hälfte zahlt)

10.  Verlieren des Kegels   

2,50 Euro

11.  Vergessen des Königkegels

2,50 Euro

12.  Vergessen des Kegels  

5,00 Euro

13.  Verlieren des Königkegels

5,00 Euro

14.  Kegel zeigen lassen, aber alle haben ihn dabei

5,00  

15.  Königskegel "wegwerfen"

1 Runde

16.  Frau oder Freundin auf der Kegelbahn

10,00 Euro

17.  Benutzung des Handys auf der Kegelbahn

 

  1. Mal an einem Abend
  2. Mal an einem Abend
5,00 Euro
10,00 Euro

18.  Beleidigung eines Kegelbruders  

5,00 Euro (nach Abstimmung)

19.  Getränk einer Runde nicht mittrinken

5,00 Euro (pro Abend)

20. Amtsanmaßung 

5,00 Euro

21. Dumme Fragen stellen

2,00 Euro

22. In die Liste des Kassierers schreiben (abgesehen von Kassierer & Präsident) 5,00 Euro

23. Kugel nachlaufen: Bei Fangen einer nachgelaufen Kugel hat der Werfer als Strafe eine Runde zu geben. Fängt der Läufer die Kugel nicht, so hat er 2,50 Euro in die Kegelkasse zu zahlen. Bei mutwilligem Behindern des Läufers ist der Behindernde ebenfalls mit 2,50 Euro zu bestrafen.

 

  Anmerkung zu Punkt 13 & 16:
Bei Kegelabenden und Kegelveranstaltungen müssen alle Kegelbrüder Ihren Kegel mitführen. Bei jedem Kegelabend wird dies durch den Präsidenten oder den Kassierer überprüft. Auf Kegelveranstaltungen kann dies durch jeden Kegelbruder gecheckt werden. Er kann einen einzelnen Kegelbruder oder den gesamten Kegelclub ansprechen.

Kegelkönig und Pudelkönig
Die Königspartie besteht aus je fünf Würfen in die Vollen und zum Abräumen. Die Pudelmütze muss während der gesamten Partie getragen werden. König ist derjenige, der die meisten Holz auf sich vereinigt. Der König gibt eine Runde zu Beginn des nächsten Kegelabends. Der Verlierer der Königspartie zahlt 2,50 € in die Kegelkasse ein und gelobt Besserung.
Pudelkönig ist der Kegelbruder, der die meisten Pudel an einem Kegelabend geworfen hat. Als Pudel zählen nur geworfene Kugeln in die Gasse. Bei Gleichstand kegelt jeder Kegelbruder einmal und das niedrigste Holz bestimmt den Pudelkönig.

"Sparklausel" für  § 6 & § 7

Da fast alle Einnahmen des Kegelclubs für die Kegeltour verwendet werden (ca. 90 %, der Rest entfällt auf Geburtstagsgeschenke etc.) muss ein Clubmitglied, das aus finanziellen Gründen nicht mitfahren kann und dies rechtzeitig mitgeteilt hat (s. § 4), auch nur 10 % der Beiträge und Strafen bei den Kegelabenden bezahlen. 

§8 Verschiedenes

Zur Hochzeit eines Kegelbruders wird eine Umlage von 12,50 € / Person (also mit Begleitung 25 €) erhoben. Alle Kegelbrüder helfen auf dem Polterabend und werden zur Hochzeit eingeladen. Das Geschenk wird auf der Hochzeit überreicht.
Hat ein Kegelbruder Geburtstag, dann gibt er eine ½ Liter Runde (oder Ähnliches). Eine Einladung zur Geburtstagsfete wird jedem Kegelbruder freigestellt. Der Kegelclub überreicht auf der Fete 25 € die aus der Kasse genommen werden. Frau oder Freundin zahlen jeweils 5 €.

§9 Schlusssatz:

Diese Satzung wurde von den Kegelbrüdern anerkannt und für sie sowie für alle Neuaufnahmen für rechtskräftig erklärt. Nachträge und Streichungen können nur durch Mehrheitsbeschluss auf der Jahreshauptversammlung erreicht werden.

Büderich, 27.03.2010

Mitglieder am Tag der Satzungsänderung:
" Willi
" Karsten
" Leo
" Jochen
" Jörg
" Frank
" Rainer
" André
" Frank
" Stefan
" Frank
" Mark

 

Statuten - Personen - Geschichte - Musik - Aktivitäten - Links
 
zum KegelbrettHome

Impressum